Igel (c) Igelzentrum Zürich

Natur-Initiative: Rettet die Zürcher Natur

Die Zürcher Naturvielfalt nimmt laufend ab. Deshalb verlangt die Natur-Initiative eine stärkeres Engagement für unsere Tiere und Pflanzen.

Der Zürcher Natur geht es schlecht

  • Der Igel verliert in der Stadt Zürich innert 25 Jahren 40 Prozent seines Lebensraums.
  • Im Kanton Zürich gibt es nur noch 240 Feldlerchen-Brutpaare statt 2'900 wie 1988.
  • Ein Drittel der Fundorte bedrohter Pflanzenarten erlischt innerhalb von 30 Jahren.
  • Die Qualität der Moore nimmt innerhalb von nur fünf Jahren bedenklich ab.
  • Innert 30 Jahren verschwinden drei Viertel der Fluginsekten aus Naturschutzgebieten.
  • 1988 gibt es im Kanton Zürich 1.25 Mio. Brutvögel, heute sind es weniger als 1.1 Mio. (-12%).
  • 400 km Bäche und Flüsse warten darauf, wieder als freie und lebendige Gewässer zu fliessen.
  • Die Bachforelle erlebt in den letzten Jahren einen Bestandeseinbruch von 85%.

Jeden Tag fällt ein Dominostein, aber fast niemand schaut hin. Der Rückgang der Natur ist das grösste Problem, über das man nicht spricht.

Jetzt ist Zeit zu handeln

Die Gesetze dazu wären vorhanden. Aber die Politik verweigert das Geld, um die dirngend notwendigen Massnahmen anzupacken.

Wir können unsere Natur retten

Zu einem minimalen Preis mit maximaler Wirkung. Der Rettungsplan kostet weniger als 0.3% des kantonalen Budgets. Mit diesem minimalen Betrag gewinnt nicht nur die Natur, auch wir Menschen gewinnen: Wir erhalten mehr Erholungsgebiete, mehr Lebensqualität und vor allem eine Lebensversicherung für die Zukunft. Denn das ist die Natur doch in erster Linie: Unsere Lebensgrundlage und Lebensversicherung. Deshalb wollen wir unseren Kindern und Kindeskindern eine intakte Natur weitergeben.

Wo stehen wir?

Die Natur-Initiative wurde am 19. Juli 2018 eingereicht und am 4.Oktober für gültig erklärt. Bis Mitte Januar 2019 äussert sich der Regierungsrat zur Initiative, danach berät der Kantonsrat darüber. Die Abstimmung ist Ende 2019 oder 2020 zu erwarten.