Wärmepumpe @ Andreas Hasler

JA zum Energiegesetz am 28. November

10.08.2021

Am 28. November stimmt der Kanton Zürich über das neue Energiegesetz ab. Kernpunkt ist die Frage: Sollen Häuser in Zukunft mit erneuerbarer Energie beheizt werden? Pro Natura Zürich sagt überzeugt JA dazu und bittet auch Sie, ein JA einzulegen.

Diesen Sommer wurden die Warnungen des Weltklimarats dringlicher: Wir müssen schnell handeln, damit wir die negativen Auswirkungen des Klimawandels auf uns Menschen einigermassen begrenzen können. Gut, können wir noch dieses Jahr über das Energiegesetz abstimmen, denn es setzt genau am richtigen Ort an: Bei den Gebäuden, bei denen Entscheidungen von heute während Jahrzehnten Auswirkungen auf das Klima von morgen haben.

Aktuell verbrauchen wir mit Heizen immer noch sehr viele Brennstoffe und setzen damit viele Treibhausgase frei. Das können wir ändern, denn Heizungen werden laufend neu gebaut oder ersetzt. Dafür macht das Gesetz neu eine klare Vorgabe: Erneuerbare Energie verwenden! Dieses Signal versteht jede und jeder. Eigentümerinnen wissen also, was gefordert ist, sie haben Planungssicherheit. Und das zu einem guten Preis: Bei den neuen Technologien sind zwar die Investitionskosten oft etwas höher, dafür die Betriebskosten deutlich geringer. Die zusätzliche Investition kann so in der Regel mehr als kompensiert werden.

Von diesem Gesetz profitieren alle

Und wenn die Rechnung mit der erneuerbaren Energie im Einzelfall finanziell nicht aufgeht? Dann entlastet das Gesetz den betroffenen Eigentümer. Eine erneuerbare Lösung muss nur gewählt werden, wenn sie technisch möglich ist und über die ganze Lebensdauer Mehrkosten von höchstens 5 Prozent verursacht. Zudem gibt es eine Härtefallregelung, wenn ein Heizungsersatz mit erneuerbarer Energie wirtschaftlich nicht zumutbar oder unverhältnismässig ist. Und schliesslich verlangt das Gesetz nicht nur etwas, es gibt auch etwas. Wer in eine erneuerbare Heizung investiert, wird finanziell unterstützt.

Die Schweiz hat in den letzten 10 Jahren 80 Mrd. Franken für den Import von Öl und Erdgas ausgegeben. Das neue Gesetz stärkt das einheimische Gewerbe, denn der lokale Wertschöpfungsanteil der zukünftigen Heizungen ist wesentlich höher als derjenigen der Öl- und Gasheizungen. Es ist somit ein Gesetz für Eigentümer, Gewerbe und Umwelt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Poli­tis­ch­er Naturschutz

Wir geben unsere Tieren und Pflanzen im Kanton Zürich…

Artikel